Startseite
Reisen und Ausflüge
Türme und Denkmäler
MeckPomm 2019
Frankreich 2019
Reisebericht
Bilder Teil 1
Bilder Teil 2
Bilder Teil 3
Bilder Teil 4
Bilder Teil 5
Bilder Teil 6
Bilder Teil 7
Bilder Teil 8
Bilder Teil 9
Bilder Teil 10
Bilder Teil 11
Bilder Teil 12
Vorpommern-Rügen2018
Zillertal/Tirol 2018
MeckPomm 2017
Golf v. Neapel 2016
Gardasee 2016
Einbeck 2016
Fulda 2016
Süd - Kroatien 2015
Madeira 2015
Silberbachtal 2015
Erfurt 2015
Bremen 2015
Ostfriesland '14/'04
Kappadokien 2014
Lkrs Bad Kissingen
Schottland 2014
Lüneburg 2014
Essen 2014
Oberlauf der Weser
Schleswig-Holstein
Prag 2013
Teneriffa 2013
Nieheimer Kunstpfad
Furlbachtal 2013
Kreis Cuxhaven 2012
Nürnberg /Fürth 2012
Korsika 2012 u.1992
Thüringen 2011
Österreich 2011
AFM Oerlinghausen
Hamburg 2006 u. 2010
Eifel/Luxemburg 2010
Patensteig Extertal
Schloss Bevern 2010
Burg Polle 2009/10
Leipzig 2009
Köln 2009
Detmold 2009
Externsteine 2008/09
Schwalenberg 2009
München 2009
Harz 2009
Speyer 2009
Südschwarzwald 2008
Hessisch Oldendorf
Dt. Bergbau - Museum
Bremerhaven 2008
Hohenbaden/Battert08
Sachsen 2008
Sinsheim 2008
Holland 2007
Möhnesee 2006
Lübeck 2000 und 2001
Ostsee Bujendorf2000
Ostsee Lütjenburg 99
Australien 1997
Ägypten 1996
Venezuela 1995
Kenia 1994
Tierbilder
Naturbilder
Automobile
Was ist neu?
Über uns
Datenschutz
Impressum
Sitemap
Poligny - Croix du Dan

Eigentlich war für diesen Tag eine Wanderung in der Ortschaft Poligny angedacht, die von uns aber mit Blick auf den sehr bedeckten Himmel und dem extrem steilen Aufstieg zum Gipfelkreuz kurzerhand zu einer Panoramafahrt mit Stopp am markanten Aussichtspunkt „Croix du Dan“ umgeändert wurde.

 

 

Poligny ist eine Gemeinde im französischen Departement Jura und Hauptort des Kantons Poligny im Arrondissement Dole. Die am Fuß des Jura gelegene Kleinstadt mit spätmittelalterlichem Stadtkern ist ein Zentrum des Weinbaus und der Milchverarbeitung.

Überragt wird Poligny von zwei markanten Felsvorsprüngen am Rand des Plateaus, dem „Croix du Dan“ im Süden und dem „Roche du Pénitent“ im Osten (Quelle: Wikipedia).

 

 

Wir fuhren also mit dem Auto hinauf zum Felsvorsprung „Croix du Dan“ mit einem schon von weitem sichtbaren, 12m hohen schmiedeeisernen Kreuz. Dieses imposante Kreuz, das 1870 erbaut wurde, fasziniert vor allem da die Umstände seiner Installation an diesem Ort völlig unbekannt sind. Die einzige auffindbare Erklärung ist eine Legende, die besagt, dass ein junger Mann mit Herzschmerz sich mit seinem Pferd von der Klippe geworfen hätte. Das Dan-Kreuz wurde angeblich von der Familie des Opfers errichtet (Textquelle: https://www.besac.com/tourisme-besancon).

 

 

Wir hatten von dort oben eine schöne Aussicht auf die spätmittelalterliche Stadt mit alten Bürgerhäusern und verschiedenen Kirchen, Kapellen und ehemaligen Klosterbauten sowie auf die nähere Umgebung.

 

 

Auf der Fahrt zu unserem nächsten Ziel, der Gemeinde Château-Chalon, entdeckten wir einen weiteren Aussichtspunkt mit dem Namen Belvédère du cirque de Ladoye-sur-Seille“.

 

Das kleine Dorf Ladoye-sur-Seille, auf das man von diesem Aussichtspunkt aus blicken kann,  liegt am Fuße eines Talkessels „Cirque de Baume“, der aus den abgelegenen Gebieten der Haute Seille und den Gebieten des Baume-les-Messieurs und Blois-sur-Seille gebildet wird.

 

 

In der Gemeinde Château-Chalon angekommen, besichtigten wir das gleichnamige Dorf, welches als eines der schönsten Dörfer Frankreichs (Plus beaux villages de France) klassifiziert ist. Der Ort liegt auf einem Vorsprung des ersten Juraplateaus und dominiert die umliegenden Dörfer Nevy-sur-Seille, Voiteur und Menétru-le-Vignoble. Alle diese vier Orte sind bekannt für den Vin Jaune aus der Weinbauregion Château-Chalon.

 

 

Wir unternahmen einen Spaziergang durch den sehr gepflegt wirkenden Ort, der mit seinen gut beschilderten Gebäuden und ausführlichen Lageplänen sehr einladend und gastfreundlich wirkte. Wir spazierten durch schmale Gassen mit schönen alten Gebäuden, reichlich mit Blumenarrangements geschmückten Plätzen und Innenhöfen und sehr lohnenswerten Aussichtsplateaus. Von dort aus hatten wir fantastische Ausblicke auf die Weinberge und umgebenden Täler. Diese Gemeinde hat die Auszeichnung, „eines der schönsten Dörfer Frankreichs“ zu sein, wirklich verdient und ist definitiv ein lohnenswerter Zwischenstopp.

 

ZurückWeiter


Private Homepage | Kontakt: thomasundstefanie(at)mit-kamera-unterwegs.de