Startseite
Reisen und Ausflüge
Türme und Denkmäler
Zillertal/Tirol 2018
MeckPomm 2017
Golf v. Neapel 2016
Gardasee 2016
Einbeck 2016
Fulda 2016
Süd - Kroatien 2015
Madeira 2015
Silberbachtal 2015
Erfurt 2015
Bremen 2015
Ostfriesland '14/'04
Kappadokien 2014
Lkrs Bad Kissingen
Schottland 2014
Lüneburg 2014
Essen 2014
Oberlauf der Weser
Schleswig-Holstein
Prag 2013
Teneriffa 2013
Nieheimer Kunstpfad
Furlbachtal 2013
Kreis Cuxhaven 2012
Nürnberg /Fürth 2012
Korsika 2012 u.1992
Thüringen 2011
Österreich 2011
AFM Oerlinghausen
Hamburg 2006 u. 2010
Eifel/Luxemburg 2010
Patensteig Extertal
Schloss Bevern 2010
Burg Polle 2009/10
Leipzig 2009
Köln 2009
Detmold 2009
Externsteine 2008/09
Schwalenberg 2009
München 2009
Harz 2009
Speyer 2009
Südschwarzwald 2008
Hessisch Oldendorf
Dt. Bergbau - Museum
Bremerhaven 2008
Hohenbaden/Battert08
Sachsen 2008
Reisebericht
Wörlitzer Garten
Barockg. Großsedlitz
Burg Gnandstein
Festung Königstein
Schloß Rochlitz
Burgen und Schlösser
Flugwelt Nobitz
Dresden
Weitere Ziele
Sinsheim 2008
Holland 2007
Möhnesee 2006
Lübeck 2000 und 2001
Ostsee Bujendorf2000
Ostsee Lütjenburg 99
Australien 1997
Ägypten 1996
Venezuela 1995
Kenia 1994
Tierbilder
Naturbilder
Automobile
Was ist neu?
Über uns
Datenschutz
Impressum
Sitemap
Blick von der Festung Königstein ins Elbtal

Nach dem Frühstück fuhren wir tags darauf zuerst zum Barockgarten Großsedlitz. Diese Gartenanlage entstand bereits in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts im französischen Stil und ist noch in weiten Teilen original erhalten. Obwohl nie entsprechend der ursprünglichen Pläne vollendet, bietet sie sowohl sonnige Flächen, wie die Obere und Untere Orangerie-Parterre, als auch schattige Plätzchen rund um die Waldkaskaden. Neben den Wasserspielen und den Sandsteinfiguren tragen in den Sommermonaten auch die dort aufgestellten Orangenbäumchen zum besonderen Flair dieser wunderschönen Anlage bei.

Im Anschluss fuhren wir zur Festung Königstein. Diese 9,5 ha große Festungsanlage liegt auf einem Felsplateau und blickt bereits auf eine über 750jährige Geschichte zurück. Bis auf einen kleineren Abschnitt, der aufgrund von Bauarbeiten nicht zugänglich war, haben wir die Festung einmal komplett umrundet, wobei sich immer wieder neue und vor allem schöne Ausblicke in die Sächsische Schweiz und in das Elbtal boten.

Die komplette Anlage ist sehr gut erhalten, bzw. restauriert und bietet einen interessanten Blick in die Vergangenheit. Die gewaltigen Mauern, mit ihren Wehrgängen, Wachtürmen und Toren, entsprechen genau den Vorstellungen, die man von einer mittelalterlichen Festung hat. In den Gebäuden der Festung befinden sich auch Ausstellungen zur Geschichte der Anlage, des Militärs und des Strafvollzuges. Außerdem sind die ehemalige Kommandantenwohnung sowie (mit 147m) einer der tiefsten Brunnen Sachsens, zu bewundern. Bei einem Blick in den Brunnenschacht kann man tatsächlich die Wasseroberfläche schimmern sehen. Unglaublich, mit welchen Mitteln dieser Schacht bereits 1536 aus dem Fels geschlagen wurde.

Wir fanden es nur schade, dass die als sehr sehenswert geltenden Tiefkeller und Kasematten nur im Rahmen einer Führung zugänglich sind. Aber wir haben auch ohne Führung bereits über vier Stunden für die Besichtigung gebraucht und mit langsam immer müder werdenden Beinen ging es zurück zum Hotel.

 

 

ZurückWeiter


Private Homepage | Kontakt: thomasundstefanie(at)mit-kamera-unterwegs.de