Startseite
Reisen und Ausflüge
Türme und Denkmäler
Zillertal/Tirol 2018
MeckPomm 2017
Golf v. Neapel 2016
Gardasee 2016
Einbeck 2016
Fulda 2016
Süd - Kroatien 2015
Madeira 2015
Silberbachtal 2015
Erfurt 2015
Bremen 2015
Ostfriesland '14/'04
Kappadokien 2014
Lkrs Bad Kissingen
Schottland 2014
Lüneburg 2014
Essen 2014
Oberlauf der Weser
Schleswig-Holstein
Prag 2013
Teneriffa 2013
Nieheimer Kunstpfad
Furlbachtal 2013
Kreis Cuxhaven 2012
Nürnberg /Fürth 2012
Korsika 2012 u.1992
Thüringen 2011
Österreich 2011
AFM Oerlinghausen
Hamburg 2006 u. 2010
Eifel/Luxemburg 2010
Patensteig Extertal
Schloss Bevern 2010
Burg Polle 2009/10
Leipzig 2009
Köln 2009
Detmold 2009
Externsteine 2008/09
Schwalenberg 2009
München 2009
Harz 2009
Speyer 2009
Südschwarzwald 2008
Hessisch Oldendorf
Dt. Bergbau - Museum
Bremerhaven 2008
Hohenbaden/Battert08
Sachsen 2008
Reisebericht
Wörlitzer Garten
Barockg. Großsedlitz
Burg Gnandstein
Festung Königstein
Schloß Rochlitz
Burgen und Schlösser
Flugwelt Nobitz
Dresden
Weitere Ziele
Sinsheim 2008
Holland 2007
Möhnesee 2006
Lübeck 2000 und 2001
Ostsee Bujendorf2000
Ostsee Lütjenburg 99
Australien 1997
Ägypten 1996
Venezuela 1995
Kenia 1994
Tierbilder
Naturbilder
Automobile
Was ist neu?
Über uns
Datenschutz
Impressum
Sitemap
Die Frauenkirche in Dresden

Nach dem doch weitestgehend beständigen Wetter der letzten Tage überraschte uns der folgende Morgen dann doch mit einer dichten grauen Wolkendecke und Dauerregen. Wie gut, dass wir für diesen Tag den Besuch eines alten Bergwerkes geplant hatten. Dort drinnen konnte uns der Regen ja egal sein.

Also fuhren wir nach Annaberg-Buchholz zum Dorothea-Stolln und nahmen an einer gut anderthalb stündigen Führung durch den alten Stollen teil, wobei wir auch ein Stück in einem Boot zurücklegten. Zuvor wurden wir mit Regenjacke, Gummistiefeln, Helm und Grubenlampe ausgerüstet. Wie wir noch feststellen sollten, war diese Ausrüstung auch keinesfalls übertrieben. Der Stollen ist nicht komplett ausgeleuchtet, so dass wir zwischendurch absolut auf das Licht unserer Grubenlampen und der starken Taschenlampe des Führers angewiesen waren. Außerdem lief durch den Stollen beständig Wasser und tropfte an mehreren Stellen mehr oder weniger stark von der Decke. Auch der Helm war hilfreich, denn teilweise mussten wir leicht geduckt laufen, da konnte man sich doch schon mal heftig den Kopf anstoßen.

Es war wirklich interessant zu sehen, unter welchen Mühen und Gefahren hier damals Bergbau betrieben wurde. Unser Führer lockerte seine Ausführungen immer wieder mit lustigen Anekdoten auf, so dass diese Führung wirklich sehr kurzweilig und interessant war.

Anschließend hatten wir den Besuch des Museums Burg Stein in Hartenstein geplant, doch leider kann man diese Burg nur mit Führung besichtigen und wir hatten diese gerade um wenige Minuten verpasst. Eine Stunde bis zur nächsten Führung wollten wir jedoch nicht mehr warten. Es hatte zwar aufgehört zu regnen, aber es war sehr kalt und feucht und es ging ein eisiger Wind. Also hatten wir keine Lust, die Zeit mit einem Spaziergang zu überbrücken und fuhren stattdessen zurück zu unserem Hotel.

Gespannt schauten wir am nächsten Morgen nach dem Wetter, denn wir wollten wieder in den Zoo. Diesmal war Dresden an der Reihe, wo wir im Anschluss auch noch eine Stadtbesichtigung geplant hatten.

Das Wetter ließ uns zum Glück nicht im Stich. Es gab zwar am Nachmittag ein paar Regenschauer, aber die waren immer nur sehr kurz und gut auszuhalten. Vor dem Dresdner Zoo haben wir uns mit Stefan und Natascha, einem in der Nähe Dresdens wohnenden, befreundeten Paar, getroffen. Über den Zoo hatten wir zuvor gehört, dass er eigentlich nicht sonderlich sehenswert wäre, da seine Gehege ziemlich alt und nicht mehr den modernen Standards entsprechen würden.

In den letzten Jahren hat sich aber dort eine Menge getan, so dass wir einen ganz anderen Eindruck bekamen. Sicher gibt es noch ein paar „Altlasten“, wie die Innengehege des Affenhauses, aber die Löwenlandschaft, als Beispiel, ist modern und gut gestaltet. Zurzeit baut der Zoo an seiner neuen Giraffenanlage, wodurch der Rundgang ein wenig eingeschränkt wurde und auch manche Tiere in andere Gehege umziehen mussten. Die Einschränkungen durch die Baustelle hielten sich aber trotzdem noch sehr in Grenzen.

Nach dem Zoobesuch fuhren wir in die Altstadt Dresdens und trafen uns mit Stefans Vater. Dieser lebt seit 1956 in Dresden und hatte sich bereit erklärt uns ein wenig zu führen. „Ein wenig“ hieß dann gut zwei Stunden, die für uns sehr interessant waren. Wir bekamen keine Führung im typischen Reiseleiterstil, sondern viel Wissenswertes locker und mit Anekdoten versehen - eben aus der Sicht eines Dresdners.

Wenn man zu den Bauwerken, die man betrachtet, mehr erfährt als nur den Namen und kurze Daten zur Entstehung und Geschichte, macht das solch ein Führung richtig erlebenswert. Daher an Stefans Vater nochmals ein herzliches Dankeschön! Das Angebot - den Teil, den wir nicht mehr geschafft haben, nachzuholen - klingt verlockend!

 

ZurückWeiter


Private Homepage | Kontakt: thomasundstefanie(at)mit-kamera-unterwegs.de