Startseite
Reisen und Ausflüge
Türme und Denkmäler
Zillertal/Tirol 2018
MeckPomm 2017
Golf v. Neapel 2016
Gardasee 2016
Einbeck 2016
Fulda 2016
Süd - Kroatien 2015
Madeira 2015
Silberbachtal 2015
Erfurt 2015
Bremen 2015
Ostfriesland '14/'04
Kappadokien 2014
Lkrs Bad Kissingen
Schottland 2014
Lüneburg 2014
Essen 2014
Oberlauf der Weser
Schleswig-Holstein
Prag 2013
Teneriffa 2013
Nieheimer Kunstpfad
Furlbachtal 2013
Kreis Cuxhaven 2012
Nürnberg /Fürth 2012
Korsika 2012 u.1992
Thüringen 2011
Österreich 2011
AFM Oerlinghausen
Hamburg 2006 u. 2010
Eifel/Luxemburg 2010
Patensteig Extertal
Schloss Bevern 2010
Burg Polle 2009/10
Leipzig 2009
Köln 2009
Detmold 2009
Externsteine 2008/09
Schwalenberg 2009
München 2009
Harz 2009
Speyer 2009
Südschwarzwald 2008
Hessisch Oldendorf
Dt. Bergbau - Museum
Bremerhaven 2008
Hohenbaden/Battert08
Sachsen 2008
Sinsheim 2008
Holland 2007
Reisebericht Holland
Bilder Holland
Möhnesee 2006
Lübeck 2000 und 2001
Ostsee Bujendorf2000
Ostsee Lütjenburg 99
Australien 1997
Ägypten 1996
Venezuela 1995
Kenia 1994
Tierbilder
Naturbilder
Automobile
Was ist neu?
Über uns
Datenschutz
Impressum
Sitemap
Windmühle in Kinderdijk

Kinderdijk ist ein kleiner Ort in den Niederlanden und liegt ca. 15 km südöstlich von Rotterdam. Der Ort gehört zur Gemeinde Nieuw-Lekkerland, auf der Niederung Alblasserwaard und liegt auf dem Polder Nederwaard. Bekannt ist der Ort für seine Mühlen, die 1997 in die UNESCO- Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurden.

Dabei handelt es sich um eine Gruppe von 19 Windmühlen, die dazu dienen, das überflüssige Wasser aus den Poldern abzupumpen, um so den Boden landwirtschaftlich nutzbar zu machen. Sie wurden im 18. Jahrhundert erbaut, nachdem sich die älteren Kanalsysteme als wenig effektiv erwiesen. Heutzutage haben Pumpen (zuerst Dieselpumpen, heute Elektropumpen) die Arbeit der Mühlen übernommen. Trotzdem erfreuen sich die Mühlen immer noch großer Beliebtheit.

 Oudewater liegt 11 km östlich von Gouda und 20 km westlich von Utrecht. Von Bedeutung sind die Landwirtschaft und das Kleingewerbe. Die Altstadt zieht viele Tagesausflügler heran. Im Zentrum sind noch viele Häuser aus dem 17. Jahrhundert mit Treppengiebeln zu finden. Auch die Kirche (spätgotisch, 13.-15. Jahrhundert) ist interessant. Das Rathaus wurde 1588 fertig gestellt. Nach einem Brand 1968 wurde es 1972 wieder im alten Stil neu aufgebaut. Das Dach des Rathauses wird traditionell von Störchen bewohnt, deren Nest von Freiwilligen bewacht wird. Die Waage oder Hexenwaage (1595 erbaut) ist größtenteils noch im originalen Zustand. Touristinnen können sich immer noch dort gegen eine kleine Gebühr wiegen lassen und eine Bescheinigung erhalten, nach dem sie "die normalen Proportionen des Körpers" haben, und damit keine Hexen seien.

Die Gemeinde Castricum liegt an der Nordseeküste und in den Dünen, südlich von Alkmaar und Heiloo. Die Nähe des Meeres, des Strandes und der zum Teil schön bewaldeten Dünen machte Castricum ab etwa 1920 zu einem beliebten Wohnsitz für Pendler aus den benachbarten Städten. Es gibt auch schon lange einige kleine Sanatorien für Menschen, die Heilung ihrer Krankheiten durch Einatmung der Meeresluft suchen. Auch der Tourismus ist bedeutend.

Zurück


Private Homepage | Kontakt: thomasundstefanie(at)mit-kamera-unterwegs.de