Startseite
Reisen und Ausflüge
Tierbilder
Haustiere
In freier Natur
Edinburgh Zoo
Zoo Prag (Zoo Praha)
LoroParque Teneriffa
Tiergarten Nürnberg
Vogelpark Hambrücken
Zoo Salzburg
Vivarium Darmstadt
Zoo Münster
Tierpark Hagenbeck
Zoo Neuwied
Schmetterlingsgarten
Aqua. WASSERBILLIG
Zoo Leipzig
Wildparad.Tripsdrill
Zoo Wuppertal
ErlebnisZoo Hannover
Tierpark Bad Pyrmont
Tierpark Hellabrunn
SeaLife München
TG Halberstadt
WP Christianental
TP Hexentanzplatz
Zoo Aschersleben
VogelstationOsterode
ZOOM Erlebniswelt
Burgers` Zoo
Reptilium Landau
TP Olderdissen in BI
Zoo Frankfurt
Bremerhaven
Bericht
Zoo am Meer 02.08.08
Atlanticum 02.08.08
Vogelpark Walsrode
Zoo Osnabrück
Vogelpark Linkenheim
V.P. Heiligenkirchen
Tierpark Chemnitz
Zoo Dresden
Bergzoo Halle
Zoo Heidelberg
Wilhelma Stuttgart
Zoo Duisburg
SeaLife Oberhausen
Zoo Karlsruhe
Artis Amsterdam
Krefelder Zoo
Kölner Zoo
Zoo Rotterdam
SeaLife Hannover
Australien
Kenia
Naturbilder
Automobile
Was ist neu?
Über uns
Datenschutz
Impressum
Sitemap
Zooplan - Zoo am Meer Bremerhaven

Der Zoo am Meer liegt eigentlich gar nicht am Meer, sondern direkt am Deich an der Unterweser. Er gilt mit seinen ca. 1,2ha als der kleinste öffentliche Zoo Deutschlands und beherbergt rund 250 Tiere in 45 Arten.

 

Die Wurzeln des Zoos in Bremerhaven liegen zwar schon über 90 Jahre zurück, doch seither sind mehrere komplette Umbauten über ihn hinweggegangen. Ende der 90er Jahre stand wieder eine dringend notwendige Komplettsanierung an, aber die politische Entscheidung verzögerte sich bis 2001. Zwei Jahre lang wurde dann endlich der unumgängliche Neubau realisiert. Dazu wurde eine auf Kunstfelsen spezialisierte Firma beauftragt, einen ganz neuen Zoo zu entwerfen und zu bauen. Im Frühjahr 2004 kam es dann zur langersehnten Neueröffnung. Ein Aquarium, mit dem 1912/13 einmal alles begann, gibt es heute zwar nicht mehr, aber dafür leben nun alle Tiere im Zoo am Meer in artgerechten und naturnah gestalteten Gehegen.

 

Auf uns „erprobten“ Zoogänger machte der Zoo am Meer bei unserem Besuch aber leider keinen glücklichen ersten Eindruck, denn er wirkte doch von der Außenansicht her und mit der Kulisse des Eingangsbereiches überaus „fremdartig, künstlich und unnatürlich“. Doch davon ließen wir uns nicht abschrecken, sondern folgten der Beschilderung „Rundweg“ in Richtung Schimpansenanlage. Dort konnten wir die Affen durch eine große Glasscheibe hindurch ungehindert beobachten und somit unserem ersten, weniger guten Eindruck etwas sehr Erfreuliches hinzufügen. Der gitterfreie Blick auf die Tiere war uns nämlich sofort sehr positiv aufgefallen. Dieser Baustil wurde, wie wir bald feststellen durften, lobenswert über den ganzen Zoo hindurch angewendet. Selbst zwischen den Kulissenfelsen der Tieranlagen wurden immer wieder Glasscheiben und Durchblicke auf die Umgebung gelassen. So entstand für uns, trotz der geringen Größe des Zoos, der Eindruck der Weite. Außerdem wurde dadurch auch der Eindruck von Tieren in freier Wildbahn erzeugt, denn die Tiere wurden geschickt vor dem Hintergrund der offenen See präsentiert. Die Einblicke in diese so geschaffenen Landschaften waren für uns auf unterschiedlichen Ebenen möglich: vom Berg, aus der Ebene, dem Tal oder gar in einer Grotte oder unter Wasser. Wir schauten gewissermaßen in die Nordsee und zufälligerweise sahen wir dann eine Robbe an uns vorbeitauchen. Fantastisch!

 

Auf unserem Rundweg wanderten wir also durch Felsgrotten, beobachteten Tiere durch Glas oder über Gräben hinweg. So sahen wir neben dem Schwerpunkt, der wasserbezogenen und nordischen Tiere, auch andere, kältere Regionen liebende Tiere, gleichgültig ob aus der Nord- oder Südpolargebiet oder dem Hochgebirge. So gab es Eisbären, eine Schnee-Eule und richtig muntere Polarfüchse. Daneben sahen wir jede Menge Seelöwen, sogar mit Jungtier, Seehunde und Seebären, ebenfalls mit Salzwasser und Weser-Blick. Ein lustiger Anblick waren auch die verspielten Keas und die drolligen Humboldtpinguine. Neben verschiedenen Entenarten und natürlich auch den Meeresvögeln hatten wir eine tolle Aussicht auf eine Gruppe beschäftigter Waschbären. Es gab auch einige „Exoten“ im Zoo, dazu gehörten neben den Schimpansen und Weißgesichtseidenäffchen auch die Pumas, tropischen Reptilien und Streicheltiere für Kinder.

Apropos Kinder: Uns ist beim Rundgang sehr deutlich aufgefallen, dass der Zoo am Meer besonders gut auf seine Hauptzielgruppe, Familien mit kleinen Kindern, eingerichtet ist. Durch zahlreiche Fenster, die bis auf den Boden reichen, und Felsenöffnungen zum Hineinklettern, ergaben sich für die kleinen Besucher vielfältige Möglichkeiten zum Schauen und Entdecken. Dazu passend befanden sich an allen Gehegen kindgerechte Beschilderungen und Erklärungen. Nicht fehlen durfte natürlich auch ein großer Spielplatz mit Piratenschiff zum Klettern.

  Im Großen und Ganzen hat uns der Besuch im Nachhinein dann doch noch gefallen, da wir feststellen konnten, dass der „Zoo am Meer“ als Schwerpunkt wirklich die Meeresbewohner hat und darüber hinaus auch noch einige Tiere hält, die sonst nicht so häufig in anderen Zoos gezeigt werden. 

 

Unsere schönsten Bilder findet ihr wie üblich in den Galerien, klickt dazu einfach auf das entsprechende Feld links in der Leiste.

Die Veröffentlichung der Bilder geschieht mit freundlicher Genehmigung des Zoo am Meer Bremerhaven

 

 

 

Weiter


Private Homepage | Kontakt: thomasundstefanie(at)mit-kamera-unterwegs.de